Kurzwahlprogramm

 

GRÜNE ANTWORTEN AUF DIE WICHTIGSTEN BELANGE

Energie

  • Kommunales Förderprogramm für Energieeinsparung
  • Verwendung erneuerbarer Energiequellen
  • Potential für Windkraftanlagen zeitnah ausschöpfen
  • lokaler Klimaschutzplan
  • strikte Absage an Fracking

Umweltschutz

  • Wirtschaft unter Beachtung des Umweltschutzes
  • Schutz natürlicher Lebensgrundlagen für die Menschen
  • Baumschutzsatzung für den Erhalt des Bestandes
  • keine Gentechnik auf städtischen Flächen

Landwirtschaft

  • Landschaftspläne, die bewahren und entwickeln
  • kritische Beurteilung beim Bau neuer Giga-Höfe
  • Förderung regionaler Vermarktung

Verkehr

  • Einrichtung von öffentlichen Verkehrsverbindungen zwischen den Ortschaften
  • möglichst kurze Zeittakte
  • Direktverbindungen nach Kleve/ Bocholt
  • um autofreie Mobilität zu sichern,
  • erforderliche Rad- und Fußwegenetze ausbauen
  • Einrichtung eines Ruf-Taxi-Systems
  • gesicherte Fahrradparkplätze mit Wetterschutz

Betuwe

  • lärmverträglich und sicher unter Verbesserung des Nahverkehrs ausbauen

Soziales

  • Mehrgenerationenhäuser, Chancengleichheit für Benachteiligte, verständliche Formulierung amtlicher Bescheide
  • bessere Beratung für Bedürftige
  • Ausbau verlässlicher Kinderbetreuung

Schule

  • Sicherstellung flächendeckender Schulsozialarbeit
  • Barrierefreiheit in Schulen
  • Vermittlung von Alltagskompetenzen
  • individuelle Förderung und Unterstützung der Kinder in Schule und Familie
  • Information und Beteiligung der Eltern zu weiterführenden Schulformen
  • bestmögliche Integration aller Kinder

Städtebau

  • ökologisch und sozial günstiges Bauen
  • Gewerbeentwicklung mit Maß und Ziel
  • Schonung des unbebauten Außenbereichs
  • Erfassung von Baulücken
  • bestehende Häuser sanieren und ausbauen
  • sensibler Ausbau von NIAG-Gelände und Raadts-Wäldchen
  • Verzicht auf das Baugebiet Lindenallee
  • Grüngürtel auf der städtischen Fläche an der B67
  • Qualitäten der ortstypischen Charakter erhalten
  • Versorgung in kleinen Ortsteilen verbessern, (Eigeninitiativläden)

Kies

  • keine weitere Auskiesung

Kultur

  • mehr Mitbestimmung bei der Aufstellung von Kunstwerken
  • Teilhabeprozesse bei der Gestaltung öffentlicher Flächen organisieren

Abfall

  • vermeiden statt verbrennen
  • alle Wertstoffe in die gelbe Tonne
  • Sammlung, Reparatur und Wiederverwertung vor Ort

Wirtschaft

  • Erhalt örtlicher Stadtwerke
  • Regelmäßiger Dialog mit ansässigen Betrieben
  • Werben um Ansiedlungen (Aquise)
  • Günstigen Bodenpreis und Gewerbesteuer halten

Kommunales

  • Wie schon immer: ökologisch, sozial und bürgernah
  • deutlich mehr Beteiligungsmöglichkeiten
  • viel bessere Kommunikation der Vorgänge in Rat und Verwaltung
  • mitbestimmungsfähiger Bürgerhaushalt

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren