„Fahrrad-Meckerecke“ war ein voller Erfolg

Am Morgen drohte, im wahrsten Sinne des Wortes, noch ein Schlag ins Wasser. Doch nach und nach klarte der Himmel auf und das Wetter wurde super.
So nutzen dann auch viele interessierte Bürger*innen die Chance bei uns am Wahlstand Dampf abzulassen. Da wir eine Fahrrad-Meckerecke angekündigt hatten, kamen viele bereits mit vorbereiteten Kritikpunkten. Diese Punkte finden sich im Folgenden.

Wir wollen – und werden – diese Punkte in der nächsten Legislaturperiode nicht aus den Augen lassen. So dass sich Rees zu Recht „Fahrradfreundliche Stadt“ nennen darf.

  • Sanierung/Instandsetzung des Radweges vom Schulzentrum bis zur Auffahrt zur Rheinbrücke entlang der Wardstraße
  • Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße Reeserward (ehemalige K18) auf 50 km/h (Rees nach Grietherbusch), um Gefährdung der Radfahrer auf der Straße zu verringern
  • neue Verkehrsführung auf der Fallstraße: bei Begegnungsverkehr zwischen Radfahrern und Autos ist die Straße zu schmal; Ausweichen der Radfahrer auf den Bürgersteig gefährdet Fußgänger; gefährliche Kante am Übergang zwischen Fahrbahn und Bürgersteig; niveaugleicher Ausbau wäre günstiger
  • Bessere Beschilderung für Radfahrer auf der Rheinpromenade: Sonntagsfahrverbot für Räder schlecht ersichtlich
  • fehlende Rücksichtnahme zwischen Fußgängern und Radfahrern auf der Rheinpromenade; gemeinsame Nutzung bringt oft Probleme mit sich: Verkehr ggf. neu regeln?
  • einige Fuß- und Radwege im Stadtgebiet sind teilweise zugewachsen: Wege wieder zugänglich machen bzw. besser instand halten
  • Vorschlag: Einrichtung von Fahrradstraßen auf Dellstraße, Markt und Fallstraße mit Zusatzschild „KFZ-Verkehr frei“
  • Tempo 20 in der Innenstadt besser kontrollieren: abends und nachts häufig zu schneller Autoverkehr
  • Vorschlag: Dellstraße und Markt an Samstagen für Autoverkehr sperren
  • vorteilhaftere Ampelschaltungen für Radfahrer mit kürzeren Wartezeiten; Abschaffung der „Bettelampeln“: Fuß- und Radverkehr erhält an Kreuzungen bei jedem Phasenumlauf automatisch Grün.
  • Seitenstreifen auf der Rheinbrücke weitestgehend dem Radverkehr vorbehalten
  • Durchfahrtsbreiten auf vielen Radwegen durch Gatterschranken und Sperrpfosten („Poller“) für Radfahrer mit Anhängern, Handbikes („Rollstuhl-Fahrräder“) und Dreirädern zu schmal
  • bei einigen Radwegen in Rees (z.B. Empeler Str.) sind die Übergänge zwischen Radweg und Fahrbahn im Einmündungsbreich sehr uneben

 

Gefahrstellen für Radfahrer

  • Radweg Rees-Esserden an der Ausfahrt vom Realmarkt – PKW achten nicht auf den kreuzenden Radverkehr
  • Kreuzung Grüttweg/Westring – schlecht einsehbar wegen der Friedhofsmauer
  • Kreuzung Bergswicker Str./Weseler Str. – PKW die von der Bergswicker Str. auf die Weseler Str. einbiegen wollen, können Fahrräder, die von rechts kommen, wegen der Hecke kaum sehen
  • Bergswicker Str.: schlechter Straßenzustand; Schlaglöcher in der Straßenrandbefestigung; überhöhte Geschwindigkeit vor allem von Taxen; Tempo-30-Zone wird vorgeschlagen

 

 

Mobilität und Verkehr

Überholen auf dem Radweg

Kämpfe mit uns für umweltfreundlicheren, nachhaltigeren Verkehr, der allen gerecht wird.

Mehr erfahren

Neuste Artikel

Danke Rees – Kommunalwahl 2020

„Fahrrad-Meckerecke“ auf dem Reeser Wochenmarkt am 05.09.2020

Die GRÜNEN auf dem Reeser Wochenmarkt

Ähnliche Artikel