Rodung am Reeser Meer

Am Nachmittag des 4. Februar trafen sich zahlreiche Menschen, von Kind bis Opa, am Reeser Meer.
Das war eine kleine Gedenkfeier für Tausende Bäume und Sträucher die hier vor wenigen Tagen noch am Ufer standen. Ca 3,2 ha Grün, gewachsen über mehr als 20 Jahre.
Jule Schwartz hatte mit Fridays For Future zu dem stillen Protest aufgerufen.

Die Rathausspitze beschloss, dass die freie Sicht auf das Wasser wichtiger sei und ließ durch einen bezahlten Fäll-Trupp alles niedermachen. Jetzt liegen dort nur noch tonnenweise Holzhackschnitzel, die bei ihrer Zersetzung noch jede Menge CO2 erzeugen. Zuvor war dies über Jahrzehnte aus der Luft gefiltert worden.

Der Fraktion konnte im Umweltausschuss keine sachliche Begründung gegeben werden außer „Das ist eine notwendige Pflegemaßnahme und wir dürfen das“.

Wir finden es ebenso ärgerlich wie traurig auf welche Weise Entscheider der Stadtverwaltung mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen umgehen.

Auch unser Landtagskandidat Volkhard Wille war gekommen, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen.
Sein Kommentar ist hier zu lesen:

Baumschutz als Symbol: Die Klima- und Biodiversitätskrise wird nicht ernst genommen – Volkhard Wille (volkhard-wille.de)

 

Neuste Artikel

Welberts nimmt Kurs aufs Landratsamt

„Energiewende jetzt“ Themenabend I – Zu Hause mit einfachen Mitteln Energie sparen

Ähnliche Artikel